Schutzgebühr

Was ist das?

Im Tierschutz ist es üblich eine so genannte „Schutzgebühr“ für ein zu vermittelndes Tier zu erheben. Was sich dahinter genau verbirgt und wofür diese Gebühr verwendet wird können wir Ihnen kurz erläutern, um Transparaenz zu schaffen, da wir oft auf Unverständnis stoßen. 

1. Eine Schutzgebühr ist da, um Tiere zu schützen, wie der Name sagt. Wenn man eine Schutzgebühr auch in Verbindung mit einem Schutzvertrag verlangt, werden Spontankäufe vermieden, bei denen die neuen Hundebesitzer später den Kauf bereuen und das Tier zurück geben. Man kann dann eher davon ausgehen, dass sich die neuen Besitzer den Kauf gut überlegt haben und sich darüber im Klaren sind, welche Kosten in Zukunft auf sie zukommen. Und aus diesem Grund ist eine Schutzgebühr wichtig. Sie schützt unsere Hunde vor unüberlegten Käufen. Da diese Tiere meistens unter äußerst schlechten Lebensbedingungen gelebt haben, möchten wir ihnen weiteres Leid ersparen.

2. Eine Schutzgebühr ist außerdem da, um einige der entstandenen Kosten zu decken. Auch uns entstehen Kosten und auch wir müssen die Hunde im Tierheim bezahlen. Auch die Unterbringung auf Pflegestellen ist für uns als Verein mit Kosten verbunden. Diese Kosten tragen die Tierschützer vor Ort und die Pflegestellen in Deutschland. Hier möchten wir darauf hinweisen, dass einige Tiere enorme Kosten verursachen, wenn sie krank sind und evtl. sogar operiert werden müssen. 

Wir möchten Ihnen eine kurze Aufstellung geben, welche Kosten die Hunde im Tierheim verursachen und warum wir mit der Schutzgebühr keinen Profit machen, sondern eher noch Geld bezahlen. Für viele Interessenten ist dies nicht schlüssig und aus diesem Grund stellen wir diese Aufstellung zur besseren Erklärung zur Verfügung. 

Da sind zunächst einmal die Ausgaben in Ungarn: 

 

Kosten für die Erstbehandlung (Entwurmung, Behandlung gegen Giardien, Frontline etc.): ca. 50 Euro

Kosten für Mikrochip: ca. 30 Euro

Kosten für Impfung: ca. 80 Euro

Kosten für Mittelmeercheck: ca. 100 Euro

Kosten für Impfpass: ca. 10 Euro

Kosten für Kastration Rüde/Hündin: ca. 180 Euro

Kosten für den Transport pro Hund durch unseren Verein ca. 70 Euro (Benzinkosten, Mautgebühren für Österreich und Ungarn)

 

Somit entstehen für einen „reisefertigen“ Hund Kosten für Tierarzt und Transport von ca. 520 Euro! Bei einer Vermittlung wird eine Schutzgebühr für einen Hund von 350 Euro erhoben, sie dient dem Schutz des Tieres. 

Zuzüglich zu den oben genannten Ausgaben kommen natürlich noch die Futterkosten im Tierheim sowie die tierärztliche Versorgung, die immer wieder durch z.B. kleinere Blessuren, das Einsetzen von Floh- und Zeckenmitteln, Operationen (Brüche, Bissverletzungen, Krankheiten etc.) benötigt wird. 

Die Einnahmen aus den Schutzgebühren sind nach dem Sozialprinzip aufgebaut: Die jungen und gesunden Hunde, für die weniger Kosten anfallen, tragen die alten oder kranken Hunde mit. Und alle zusammen helfen ihren Brüdern und Schwestern, die zurückbleiben müssen, ein würdigeres Leben zu führen. 

3. Eine Schutzgebühr soll davor schützen, dass der Hund nicht für mehr Geld weiter verkauft und mit ihm somit ein Geschäft gemacht wird. Es ist dann für uns nicht mehr kontrollierbar, ob der Hund durch die Weitergabe ein gutes Zuhause bekommt. Die Schutzgebühr ist nicht der Preis des Hundes, sondern eine Aufwandsentschädigung, damit wir noch vielen anderen Hunden helfen können. Der Hund als Lebewesen ist nämlich unbezahlbar.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen einigermaßen verständlich erklären, weshalb eine Schutzgebühr notwendig ist und eigentlich immer verlangt werden sollte. Wenn jemand von uns einen Hund übernehmen möchte, entscheiden wir, ob das Tier für das neue Zuhause geeignet ist. 

Es werden Fragen gestellt und wir versuchen so viel wie möglich über die zukünftige Haltung und die Lebensbedingungen des Hundes herauszufinden. Ob der neue Besitzer bereit wäre, mit dem Hund im Notfall zum Tierarzt zu gehen ist leider nicht immer selbstverständlich. Erst wenn alle Fragen und Unklarheiten geklärt sind und wir ein gutes Gefühl bei der Sache haben, wird der Hund abgegeben.